Events heute

Schiffbauergasse – das Kulturzentrum Potsdams

Ein wunderschöner Park mit mit Schiffsanleger und Marina, eine Flaniermeile an der Westseite des Tiefen Sees auf der Halbinsel der „Berliner Vorstadt“, zwischen dem Heiligen See im Neuen Garten und dem Babelsberger Park machen das Gebiet zu einem einzigartigen Ort…

Die Zichorienmühle

 Ölbild von C. G. Gemeinert - Schiffbauergasse 1856 Zichorienmühle Quelle: POTSDAM-MUSEUM FÜR GESCHICHTE
Ölbild von C. G. Gemeinert – Schiffbauergasse 1856 Zichorienmühle Quelle: POTSDAM-MUSEUM FÜR GESCHICHTE

Ob die Adelswelt und die hohen Offiziere sich je „Muckefuck“ einverleibten? Wohl kaum. Das Wort ist die verballhornte Form des französischen „Mocca Faux“ – falscher Mokka – und bezeichnete früher eine Art Ersatzkaffee ohne Koffein. Es war Kaffee der armen Leute, die sich das teure Luxusgetränk nicht leisten konnten. Schon 1799 ist eine „Zichorien Fabrique“ an der Havel erwähnt. Aus den gerösteten Wurzeln der „Blauen Wegwarte“ wurde in einer Windmühle Muckefuck hergestellt. Nachdem die Zichorienmühle sowohl Flügel als auch Funktion verloren hatte, ließ Friedrich Wilhelm IV. sie durch seinen Architekten Hesse mit einem kleidsamen Zinnenkranz verschönern. Heute ist der Bau denkmalgeschützt und beherbergt das Seerestaurant „Il Teatro“ direkt neben dem Hans-Otto-Theater. „Bon appétit!“ statt Mocca Faux – das ehemalige „Potsdambsche Stopelfeld“ hat sich in Sachen Lifestyle ganz schön herausgemausert.
Zitat aus MAZ vom 08.07.2015

Veranstaltungen & Events
  • Verschiebung Internationales Studierendenfestival Sehsüchte
    am 27. Januar 2021 um 09:33

    Verschiebung des 50. Internationalen Studierendenfestivals Sehsüchte

  • EVENTS und EDEKA verlosen 100-Euro-Einkaufsgutscheine
    am 26. Januar 2021 um 16:06

    Der Dezember-/Januar-Gewinner heißt Benjamin. Sein Lieblings-EDEKA-Markt in Potsdam ist der Markt Zum Teufelssee, weil das Einkaufsgefühl dort so familiär ist, die Mitarbeiter immer freundlich und die Auswahl trotz der geringen Größe des Marktes sehr groß ist. Da Benjamin eine große Patchworkfamilie hat, freut er sich darauf, mit dem Einkaufsgutschein einen Wocheneinkauf zu erledigen. Für Potsdam wünscht sich Benjamin, dass die Stadt mehr zusammenrückt und dass der durch die Pandemie gesteigerte Egoismus, der sich zum Beispiel durch Hamsterkäufe äußert, wieder legt. "Es ist genug für alle da und wenn die Menschen nicht durchdrehen, dann hätte jeder, was er möchte", appeliert Benjamin. L. Radke

  • Marita Erxleben hilft im Klinikum Ernst von Bergmann aus
    am 26. Januar 2021 um 13:41

    Marita Erxleben kennt man in Potsdam vor allem als Tanzlehrerin und Choreografin. Doch im Moment findet man sie nicht im Tanzstudio, sondern im Klinkum Ernst von Bergmann. Sie ist dort jedoch nicht Patientin, ganz im Gegenteil: Sie arbeitet an vorderster Front in der Notaufnahme der Klinik, misst Blutdruck, gibt Infusionen und macht auch Corona-Abstriche. Was viele vielleicht nicht wissen: Marita Erxleben ist gelernte Kinderkrankenschwester. Von 1982 bis 1985 hat sich schon einmal im Ernst von Bergmann gearbeitet – auf der Frühchenstation. Ursprünglich wollte sie Kinderärztin werden, doch die Kunst hatte den stärkeren Sog. Den Impuls zu helfen, hat sie sich jedoch über die Jahre bewahrt und ist deshalb nun dort, wo man sie braucht. Ihr Vertrag läuft noch bis März: Wenn die Kunst wieder starten soll, will sie auch hier wieder dabei sein.

  • Neue Bürgerbühne auf der Freundschaftsinsel geplant
    am 26. Januar 2021 um 13:29

    Es ist noch gar nicht lange her, da wurde die Freilichtbühne auf der Freundschaftsinsel noch für Open-Air-Kinovorstellungen im Sommer genutzt, doch inzwischen verfällt dieses Stück Stadtgeschichte. Kaspar von Erffa vom Integrationstheater und Marie-Luise Glahr von der Potsdamer Bürgerstiftung finden das schade und engagieren sich dafür, die Bühne wiederzubeleben. Gerade in diesen Zeiten, in denen die Nachfrage nach Open-Air-Möglichkeiten für Kultur pandemiebedingt steigt, bietet es sich an, den attraktiven Standort zu bespielen. Beim Förderwettbewerb Gemeinsam für Potsdam konnte das Projekt bereits das Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro einstreichen und hat bei einer Crowdfunding-Kampagne weitere 9.000 Euro generiert – ein guter Start. Insgesamt werden rund 800.000 Euro benötigt, um die Inselbühne so herzurichten, dass sie wieder bespielbar ist. Die Stadt hat bereits ihre Unterstützung zugesichert. Bis die komplette Finanzierung steht und die offene Bürgerbühne ein Ort für kostenlosen oder preisgünstigen Kulturgenuss werden kann, ist es noch ein langer Weg. Interessenten, die die Bühne für ihre Auftritte nutzen wollen, gibt es jedenfalls bereits genug: die Tanzschule Tanguito, Marita Erxleben oder das Filmmuseum Potsdam. Außerdem fehlt noch das wichtigste: der Nutzungsvertrag. Bis dieser nicht da ist, können keine Förderer angefragt werden. Bleibt zu hoffen, dass das Projekt nicht an bürokratischen Hürden scheitert.

  • Renovierung der Babelsberger Kinokneipe Konsum
    am 26. Januar 2021 um 13:28

    Mitten im Lockdown passierte sehr viel in der Kultkneipe Konsum des Thalia Kinos. Die Zeit der Schließung wurde für eine umfassende Renovierung genutzt. Zwar ist weiterhin unklar, wann man sich endlich wieder auf Lokalbesuche und Kinoabende einstellen kann, freuen darf man sich jedoch jetzt schon auf den Look aus Holz und erdigen Farben, der einen dann im Konsum empfängt. Damit erinnert das Innere zukünftig mehr an das Foyer des Kinos. Die Sessel sorgen außerdem für eine flexiblere Bestuhlung, sodass auf die aktuelle Situation der Pandemie reagiert werden kann. Zusätzlich wurden verstellbare Plexiglaswände angeschafft. Bereits Ende des Jahres ging die Renovierung vonstatten. Mit den nun eingezogenen Dekorationen und Bildern, die an glorreiche Momente der Thalia-Vergangenheit erinnern, steht einer Neueröffnung nach dem Lockdown nun nichts mehr im Weg.

  • "Der Vorname" als Online-Premiere im Hans-Otto-Theater
    am 26. Januar 2021 um 13:28

    Theaterbegeisterte müssen nicht länger darben, denn das Ensemble des Hans Otto Theaters bringt das Stück Der Vorname digital zur Premiere. In der Inszenierung von Moritz Peters trifft sich eine Familie zum Abendessen. Die Schwägerin der Gastgeber erwartet ein Kind und wie üblich entspinnen sich Spekulationen über den Namen des Kindes. Der Kindsvater Vincent wirft provokant den Namen Adolphe in die Runde. Seine indifferente Haltung, ob man seinem Kind den Vornamen des größten Kriegsverbrechers aller Zeiten geben darf, ist nur der Anfang einer Reihe unliebsamer Wahrheiten, die der Abend über den Zustand der Runde zutage fördern wird.

  • Concorde Club
    am 26. Januar 2021 um 08:09

    Genau 10 Jahre zurück: 29.01.2011 im Waschhaus

  • Club Walhalla P30 Party
    am 26. Januar 2021 um 08:06

    Genau 10 Jahre zurück: 29.01.2011 im Walhalla Club

  • Club Tunes
    am 26. Januar 2021 um 08:00

    Genau 10 Jahre zurück: 29.01.2011 im Palmenzelt

  • Essential Grooves
    am 19. Januar 2021 um 09:29

    Genau 10 Jahre zurück: 22.01.2011 im Palmenzelt

Veranstaltungen, Events, Konzert und noch viel mehr…Kultur ist in Potsdam zu Hause – die Schlösser und Gärten, eigebettet in der einzigartigen Kulturlandschaft mit Welterbestatus der UNESCO, die spannenden Aufführungen des Hans Otto Theaters am Tiefen See, die großartigen Musikfestspiele im Park Sanssouci und die vielfältigen Festivals wie „tanztage“, „unidram“,  „sehsüchte“, geben Zeugnis davon. Das Kulturzentrum „Schiffbauergasse“ mit einem halben Dutzend Veranstaltungsorten und dem Hans-Otto-Theater, lädt zu vielfältigen Veranstaltungen für alle Potsdamer und Gäste ein.Potsdam steht aber auch für die zahlreichen Angebote der freien Kulturszene, der Bildenden Kunst, es steht für Galerien, für Stadtfeste und für Ausstellungen im gesamten Stadtgebiet. Und Potsdam steht für Kino, für den Mythos Film, dessen Wiege die Ufa-Studios in Babelsberg sind…